Kurt F. Strasser
Bernard Bolzano und Franz Grillparzer oder Libussas verschiedene Gesichte
– Bernard Bolzano and Franz Grillparzer: various views of Libussa

a) In der Figur der Libussa spiegelt sich die Hoffnung des jugendlichen Bolzano (1796) und die Hoffnungslosigkeit des reifen Franz Grillparzer (1848). b) In Böhmen treffen die alte, mitteleuropäisch- universalistische Kulturtradition und die neue, westeuropäisch-nationalistische aufeinander c) Die Wiedererweckung und Erneuerung der böhmischen Kulturtradition, Bolzanos Anliegen, scheitert. Für Grillparzer bedeutet der Untergang und die verhinderte Erneuerung der österreichisch-mitteleuropäischen Kulturtradition den Verlust der europäischen Kultur schlechthin.

a) In the figure of Libussa, the magic foundress of Prague, we can find reflected the hope of the young philosopher Bernard Bolzano (1796) as well as the despair of the older poet Franz Grillparzer (1848). b) In Bohemia, two different cultural traditions met – the old Central European universalist and new Western European nationalist processes of civilisation c) Bolzano and Grillparzer, both fought the nationalist way, but failed in their struggle for keeping and renewing the old universalist tradition. Grillparzer, in particular, interprets the defeat as the loss of European culture tout court.

Frei zugänglich bei CEEOL.

Seiten: 91 – 102

Schlagwörter: , , ,

Sibylle Höhne
Die Verarbeitung böhmischer Quellen in der „Gründung Prags“
– Interpretations of Bohemian sources in „Gründung Prags“

Der Beitrag untersucht Brentanos Verarbeitung der böhmischen Chroniken in dem Drama Die Gründung Prags, wobei vor allem die von Hájek von Libočan sowie A. Kayssarows und K. G. Antons Darstellung der slavischen Götterwelt Eingang in den Text fanden. In Brentanos romantischem Geschichtskonzept bildet der Libussa-Mythos den Ausgangspunkt für die Darstellung eines Staatsgründungsprozesses eingebettet in den Machtkampf der Geschlechter, ein schon in den Chroniken angelegter säkularer Prozess. In diesem historischen Ablauf artikulieren sich metaphysische Kräfte, die auf eine christliche Glaubenswelt weisen, welche Brentano in einer geplanten Fortsetzung des Dramas realisieren wollte.

This paper deals with the sources that Clemens Brentano used for his drama Die Gründung Prags (“The Foundation of Prague”). Important for the drama are the chronicles from Hájek von Libočan and A. Kayssarows and K. G. Antons’ depictions of the Slavic world of gods. In Brentano’s concept of romantic history, the myth of Libussa is the starting point embedded in the fight of sexes, a process of secularization found in the above-mentioned chronicles. In this historical process, metaphysical power expresses itself, pointing to a Christian belief. Brentano wanted then to realize this Christian belief in the proceeding dramas.

Frei zugänglich bei CEEOL.

Seiten: 143 – 163

Schlagwörter: , ,