Dieter Heimböckel
„Heimat für Heimatlose“. Prag aus der nahfernen Sicht Joseph Roths
– „Home for the Homeless“. Prague in Joseph Roth’s Perspective of Distanced Proximity

Joseph Roth gilt als Starjournalist der Weimarer Republik. Gleichzeitig aber publizierte er zahlreiche Gedichte, Feuilletons, Glossen und Reportagen in Prager Zeitungen, wobei das Prager Tagblatt zeit seines Lebens seine bevorzugte Publikations-Adresse blieb. Prag selbst war darüber hinaus für ihn ein Ort, an dem seine spezifische Form der Heimatlosigkeit das Ideal seiner Heimat fand. Der vorliegende Beitrag widmet sich daher unter anderem der Frage, was diesen Umstand begünstigte bzw. inwieweit seine Wahrnehmung der Stadt darüber Aufschluss gibt, was sie aus seiner Sicht zu einer „Heimat für Heimatlose“ machte.

Joseph Roth is considered to be a star journalist of the Weimar Repbulic. At the same time, however, he published a great number of poems, feuilletons, squibs and reports in Prague newspapers, whereby the Prager Tagblatt [Prague Daily] continued to be his favorite address for publishing his texts. In addition, Prague for him was a place where his specific form of homelessness found the ideal home. The text at hand thus also focuses on the question on what made this possible or to what degree his perception of the city provides an insight into what exactly made this city in his opinion a „home for the homeless“.

Frei zugänglich bei CEEOL.

Seiten: 115 – 128

Schlagwörter: , , , ,